KISS THE COOK





Jahrelang war er den Feinschmeckern von Los Angeles zu Diensten - doch jetzt reicht es Gourmetkoch Carl Casper (Jon Favreau). Restaurantbesitzer Riva (Dustin Hoffman) lässt ihm keine kreative Freiheit, seine Ehe mit Inez (Sofía Vergara) ist gescheitert, die Beziehung zu seinem 11-jährigen Sohn Percy (Emjay Anthony) liegt brach, und dann muss er seine Kochkünste auch noch von einem snobistischen Kritiker (Oliver Platt) verreißen lassen. Am Nullpunkt angekommen, besinnt sich der Sternekoch auf seine kulinarischen Wurzeln und kauft in Miami einen heruntergekommenen Imbisswagen, um noch einmal neu durchzustarten. Zusammen mit Percy und seinem Sous-Chef Martin (John Leguizamo) begibt er sich auf einen kulinarischen Road Trip durch den amerikanischen Süden und begeistert die Massen mit seiner exotisch-kreativen Küche. Endlich spürt er wieder, was ihn wirklich glücklich macht: Freunde, Familie und die Lust am Kochen.

Als Künstler und Filmemacher mit vielen Talenten gilt Jon Favreau vor und hinter der Kamera als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten Hollywoods. Nach dem riesigen Erfolg von MARVEL‘S THE AVENGERS („The Avengers“, Joss Whedon, 2012), den er als Ausführender Produzent verantwortete, übernahm Favreau die Rolle als „Happy Hogan“ in den IRON MAN-Filmen (2008, 2010, 2013), für die er ebenfalls als ausführender Produzent arbeitete. Für das Fernsehen führte er bei den Piloten für die NBC-Serien „About a Boy“ und „Revolution“, die er auch mitproduzierte, Regie. Zuvor inszenierte er COWBO YS & ALIENS (2011) mit Daniel Craig, Harrison Ford und Olivia Wilde sowie die Blockbuster IRON MAN (2008) und IRON MAN 2 (2010) mit Robert Downey Jr. und Gwyneth Paltrow. Zu weiteren Regiearbeiten gehören BUDDY - DER WEIHNACHTSELF („Elf“, 2003) mit Will Ferrell und der Abenteuerfilm ZATHURA - EIN ABENTEUER IM WELTRAUM („Zathura: A Space Adventure“, 2005) mit Kristen Stewart, Josh Hutcherson und Tim Robbins. Sein Debüt als Regisseur gab Favreau mit MADE (2001), den er ebenfalls schrieb, produzierte und in dem er selbst spielte. Seinen Durchbruch als Autor erlebte Favreau mit Doug Limans Indie-Komödie SWINGERS (1996), in der er neben Vince Vaughn spielte. Neben zahlreichen Kinoauftritten ist Favreau in wichtigen TV-Produktionen zu sehen, unter anderem in „Rocky Marciano“, „Seinfeld“, „Monk“, „King Of Queens“, „Friends“ und den „Sopranos“. Bei der für einen Emmy® nominierten IFC -Serie „Dinner For Five“ fungierte er als Autor, Produzent und Gastgeber.


Die gebürtige Kolumbianerin gilt als eine der attraktivsten Schauspielerinnen Hollywoods und ist gleichermaßen für ihr komisches Talent bekannt. Bis dato ist sie die einzige Schauspielerin, die ihre Karriere bei einem spanischsprachigen US-Sender begann und erfolgreich auf den Mainstream-Markt wechselte. Die Fachzeitschriften „The Hollywood Reporter“ und „Billboard“ rechnen sie zu den einflussreichsten Frauen in der spanischsprachigen Unterhaltungsindustrie, in deren Rahmen sie unter anderem die Latino-Version von „Desperate Housewives“ produzierte. 1994 gründete sie mit ihrem Geschäftspartner Luis Balaguer die Firma Latin World Entertainment, die sich von der bekanntesten Schauspielagentur Lateinamerikas zu einer der größten Management und Entertainment Marketing Firmen der USA entwickelt hat. Ihre bekannteste Rolle spielt die Emmy®-, Golden Globe®- und SAG -nominierte Schauspielerin als Gloria Delgado- Pritchett in der ABC-Komödie „Modern Family“. Gemeinsam mit dem Ensemble der Serie gewann sie von 2010 bis 2014 den „Emmy Award® for Outstanding Comedy Series“, von 2011 bis 2014 die „SAG Awards for Outstanding Performance by an Ensemble in a Comedy Series“ sowie 2012 einen Golden Globe® in der Kategorie „Best Television Series: Comedy or Musical“. Neben Reese Witherspoon spielt Sofía Vergara in der Buddy-Komödie HOT PURSUIT (Anne Fletcher, 2015), die sie ebenfalls mitproduzierte. Als Ausführende Produzentin fungierte sie ebenfalls in dem ABC-Drama „Killer Women“. Frühere wichtige TV-Auftritte hatte sie in „Dirty Sexy Money“, „Entourage“, „Hot Properties - Gut gebaut und noch zu haben“ und „The Knights of Prosperity“. Auf der Kinoleinwand war Sofía Vergara neben Woody Allen und Sharon Stone in John Turturros PLÖTZLICH GIGOLO („Fading Gigolo“, 2013) zu sehen, außerdem mit Jason Statham und Stanley Tucci in WILD CARD (Simon West, 2015). Ihre Karriere startete sie 2002 mit der Komödie JEDE MENGE ÄRGER („Big Trouble“, Regie: Barry Sonnenfeld). Ihre Stimme lieh sie den Animationsfilmen NIX WIE WEG - VOM PLANETEN ERDE („Escape from Planet Earth“, Cal Brunker, 2013) und HAPPY FEET 2 („Happy Feet Two“, George Miller, Gary Eck, David Peers, 2011). Begeisterte Kritiken erntete sie 2009 bei ihrem Broadway-Debüt als Mama Morton in „Chicago“. Neben ihrer Karriere als Schauspielerin und Produzentin ist Sofía Vergara das Gesicht mehrerer Werbekampagnen und entwirft Kollektionen für die amerikanische Supermarkt-Kette Kmart und das Möbelhaus Rooms to Go. 2001 gründete sie die Charity-Organisation „Peace and Hope for the Children of Colombia“, die mit Kindern arbeitet und unter anderem in Vergaras Heimatstadt Barranquilla eine Krebsstation eingerichtet hat. Mit ihrem Sohn Manolo lebt Sofía Vergara in Los Angeles und New York.


Die Karriere dieses vielseitigen Darstellers und Emmy®-Gewinners lässt sich nur schwer in Kategorien fassen. Seine Arbeit für Film, Theater, Fernsehen und Literatur umfasst zahlreiche Genres und hat einen ganz eigenen Stil hervorgebracht. 2014 spielte Leguizamo neben Ice Cube und Kevin Hart in der erfolgreichen Komödie RIDE ALONG (Tim Story). Im gleichen Jahr war er in CYMBELINE (Michael Almereyda), einer modernen Adaption des Shakespeare- Stücks, zu sehen und drehte STEALING CAR S (Bradley Kaplan) mit William H. Macy. Außerdem spielte er 2014 in der Komödie FUGLY! (Alfredo De Villa), die er ebenfalls schrieb und produzierte, einen New Yorker Komiker, der nach einer Nahtod-Erfahrung vor schwierige Lebensentscheidungen gestellt wird. Auf HBO ist Leguizamo regelmäßig in seinem Solo-Special „Ghetto Klown“ zu sehen, das er als Ein-Mann-Bühnenstück 2011 auch an den Broadway brachte. Unter der Regie von Oscar®-Gewinner Fisher Stevens (DIE BUCHT, „The Cove“, 2009), setzt „Ghetto Klown“ die rohe, originelle und unzensierte Kraft von Leguizamos früheren, preisgekrönten Bühnenshows „Mambo Mouth“, „Spic-O-Rama“, „Freak“ - von dem Spike Lee für HBO eine TV-Version drehte - und „Sexaholix… a Love Story“ fort. Für seine Leistung als sensible Drag Queen in TO WONG FOO , THANKS FOR EVERYTHING, JULIE NEWMAR (Beeban Kidron, 1995) erhielt Leguizamo eine Golden Globe®-Nominierung als „Bester Nebendarsteller“. Für seine Rollen in MOULIN ROUGE! (Baz Luhrmann, 2001) und KING OF THE JUNGLE (Seth Zvi Rosenfeld, 2000) folgten ALMA-Nominierungen. Leguizamo gewann insgesamt vier Mal bei den ALMA Awards, unter anderem für seine Rolle in NOTHING LIKE THE HOLIDA YS (Alfredo De Villa, 2008) und 2002 als „Entertainer of the Year“. TV-Auftritte umfassen unter anderem 12 Episoden in „Emergency Room - Die Notaufnahme“ sowie einen Gastauftritt in der NBC-Hitserie „My Name Is Earl“. Auf der Bühne machte Leguizamo mit Rollen in „Ein Sommernachtstraum“ und „La Puta Vida“ von sich reden. Darüber hinaus hat er sich als Schriftsteller Renommee verschafft. Seine Autobiographie „Pimps, Hos, Playa Hatas and All the Rest of My Hollywood Friends“ wurde 2006 von HarperCollins veröffentlicht. Leguizamo lebt mit seiner Ehefrau und zwei Kindern in New York.


Die Amerikanerin ist seit einiger Zeit eine der angesagtesten und charismatischsten Schauspielerinnen Hollywoods. Die mit Tony und BAFTA Awards ausgezeichnete Darstellerin erregte große Aufmerksamkeit mit ihrer gesprochenen Rolle in Spike Jonzes Oscar®-Gewinner HER (Spike Jonze, 2013). Ihre Mitwirkung an der Science Fiction-Geschichte brachte ihr die Auszeichnung als Beste Schauspielerin beim Filmfestival von Rom. In den vergangenen zwei Jahren spielte sie außerdem in Joseph Gordon-Levitts Regiedebüt DON JON (2013) neben Gordon-Levitt und Julianne Moore, in Jonathan Glazers UNDER THE SKIN - TÖDLICHE VERFÜHRUNG („Under the Skin“, 2013) sowie Luc Bessons Actionthriller LUC Y (2014). Sternstunden ihrer bisherigen Karriere waren die Rollen neben Bill Murray in Sofia Coppolas LO ST IN TRANSLATION - ZWISCHEN DEN WELTEN („Lost in Translation“, 2003), an der Seite von John Travolta in LOVE SONG FÜR BOBBY LONG („A Love Song for Bobby Long“, Shainee Gabel, 2004) und in Woody Allens MATCH POINT (2005), der ihr die vierte aufeinanderfolgende Golden Globe®-Nominierung brachte. Geboren in New York, gab Johansson ihr Schauspieldebüt mit acht Jahren in der Off Broadway-Produktion „Sophistry“ mit Ethan Hawke und machte 1996 mit zehn Jahren im Film MANNY & LO (Lisa Krueger) auch die Kritiker auf sich aufmerksam, die sie für einen Independent Spirit Award nominierten. Im Alter von zwölf Jahren schließlich sahen sie Millionen von Zuschauern als traumatisierten Teenager in Robert Redfords Drama DER PFERDEFLÜSTERER („The Horse Whisperer“, 1998). Ihre Karriere setzte sich 2001 in Terry Zwigoffs GHOST WORLD und THE MAN WHO WASN‘T THERE von Joel und Ethan Coen fort. Als Bühnendarstellerin überzeugte Scarlett Johansson in „A View from the Bridge“ von Arthur Miller. Für ihr Broadway-Debüt an der Seite von Liev Schreiber wurde sie mit einem Tony ausgezeichnet. 2013 setzte sie das Broadway-Engagement mit der Rolle als Maggie in „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ fort.


Als zweifacher Oscar®-Gewinner und insgesamt siebenmal Oscar®-Nominierter umspannt Dustin Hoffmans beispiellose Karriere eine Epoche in Hollywood, in der seine Arbeit dazu beitrug, das Filmemachen neu zu definieren und zu beleben. Die Figuren, die der in Los Angeles geborene und am New Yorker Lee Strasberg Institut ausgebildete Hoffman in rund 50 Jahren darstellte, reichen von Charakterrollen bis zu Parts in großen Unterhaltungsfilmen - und halfen die oftmals zu scharfen Grenzen zwischen den Genres aufzuheben. Das Auge der (Kino-)Welt richtete sich erstmals auf Hoffman, als er 1967 in Mike Nichols Oscar®-prämiertem Film DIE REIFEPRÜFUNG („The Graduate“) Mrs. Robinson verführte. Seitdem hat er sechs weitere Nominierungen erhalten, darunter für ASPHALT-COWBOY („Midnight Cowboy“, John Schlesinger, 1969), LENNY (Bob Fosse, 1974), Sydney Pollacks TOOTSIE (den er 1982 mit seiner Firma Punch Productions mitproduzierte) sowie WAG THE DOG - WENN DER SCHWANZ MIT DEM HUND WEDELT („Wag the Dog“, Barry Levinson, 1997). Zweimal nahm er den Academy Award® mit nach Hause: 1980 für KRAMER GEGEN KRAMER („Kramer vs. Kramer“, Robert Benton, 1979) und 1989 für RAIN MAN (Barry Levinson, 1988). 1997 wurde er bei den Golden Globes® mit dem Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Hoffman wurde mit fünf weiteren Golden Globes® ausgezeichnet, unter anderem für DIE REIFEPRÜFUNG, TOOTSIE und RAIN MAN. 2012 gab Hoffman sein Regiedebüt: QUARTETT mit Maggie Smith lenkte das Augenmerk auf seine Fähigkeit zur Inszenierung, erhielt zahlreiche Preise sowie Nominierungen und spielte weltweit rund 60 Millionen Dollar ein. Zu Hoffmans wichtigsten Rollen der letzten Jahre gehören BARNEY‘S VERSION (Richard J. Lewis, 2010), MEINE FRAU, UNSERE KINDER UND ICH („Little Fockers“, Paul Weitz, 2010) mit Ben Stiller, Robert De Niro und Barbara Streisand sowie LIEBE AUF DEN ZWEITEN BLICK („Last Chance Harvey“, Joel Hopkins, 2008) mit Emma Thompson, für den er eine Golden Globe®-Nominierung erhielt. Für das Fernsehen spielte Hoffman in Michael Manns HBO-Drama „Luck“. Auch auf der Bühne kann er sowohl als Darsteller wie auch als Regisseur eine beeindruckende Karriere mit vielen Auszeichnungen vorweisen. Sein Theatererfolg machte Regisseur Mike Nichols auf ihn aufmerksam, der ihn von der Bühne für DIE REIFEPRÜFFUNG castete. 1984 spielte er am Broadway die Hauptrolle in „Tod eines Handlungsreisenden“, den er auch produzierte. Die TV-Version des Stückes unter der Regie von Volker Schlöndorff brachte ihm einen Emmy® Award. Eine Tony-Nominierung gab es wiederum für seine Hauptrolle in „Der Kaufmann von Venedig“. Als Produzent verantwortete Hoffman Tony Goldwyns Spielfilm A WALK ON THE MOON (1999) mit Diane Lane, Viggo Mortensen, Liev Schreiber und Anna Paquin, außerdem war er Ausführender Produzent von DES TEUFELS RECHNUNG („The Devil‘s Arithmetic“, Donna Deitch, 1999), der zwei Emmy® Awards gewann.


Zu Oliver Platts bemerkenswertesten Filmauftritten gehören die erfolgreiche Serie „The Big C …und jetzt ich“ an der Seite von Laura Linney, FROST/NIXON (Ron Howard, 2008) neben Kevin Bacon und Sam Rockwell sowie PLEASE GIVE (Nicole Holofcener, 2010) der Überraschungserfolg auf den „Sundance“ und „Tribeca Film Festivals“. Seine erste Arbeit als Produzent mit seiner eigenen Firma Animal Kingdom lieferte Platt mit dem Indie-Klassiker BIG NIGHT - NACHT DER GENÜSSE („Big Night“, Stanley Tucci und Campbell Scott, 1996). Für seine Fernsehrollen in den Serien „The Bronx is Burning“, „Huff - Reif für die Couch“, „The West Wing - Im Zentrum der Macht“ und „Nip/Tuck - Schönheit hat ihren Preis“ wurde Platt für die wichtigsten Preise in diesem Bereich nominiert: SAG Awards, Golden Globe® und Emmy®. Auch in der 2015 mit dem Golden Globe® ausgezeichneten FX-Serie „Fargo“ wirkt Platt mit. Seine Arbeit am Theater konzentriert sich auf Off Broadway-Produktionen und brachte dem in Washington D.C. geborenen und in Asien sowie dem Mittleren Osten aufgewachsenen Sohn eines Diplomaten unter anderem eine Tony-Nominierung. Mit seiner Frau und drei Kindern lebt Platt heute in New York.


Der junge Schauspieler machte in Hollywood bereits mit Auftritten in den Serien „Grey‘s Anatomy - Die jungen Ärzte“, „The Mentalist“ und „Rake“ mit Greg Kinnear von sich reden. Der in Florida geborene Nachwuchsstar drehte seinen ersten Werbespot im Alter von vier Jahren. Ein Jahr später zog seine Familie nach Kalifornien, wo Emjay an einem offenen Casting für Nancy Meyers Komödie WENN LIEBE SO EINFACH WÄRE („It‘s Complicated“, 2009) teilnahm. Er bekam die Rolle und spielte Seite an Seite mit Alec Baldwin und Meryl Streep.


Der Ausnahme-Schauspieler und Sohn des Regisseurs Robert Downey Sr. ist dem breiten Kinopublikum durch seine Titelrollen in Guy Ritchies SHERLOC K HOLMES-Filmen (2009, 2011) und als IRON MAN bekannt, der ihn in Kontakt mit KISS THE COOK-Regisseur Jon Favreau brachte und als Blockbuster-Garanten etablierte. Er stand bereits zweimal auf der Nominierungsliste für den Oscar®, 1993 für die Titelrolle in Richard Attenboroughs Biopic CHAPLIN (1992) und zuletzt für seine Rolle in Ben Stillers Komödienhit TROPIC THUNDER (2008). Drei Golden Globes® durfte der Schauspieler bisher mit nach Hause nehmen: für seine Rollen in SHERLOC K HOLMES (Guy Ritchie, 2009) und als Ensemblemitglied von SHORT CUTS (Robert Altman, 1993) wie auch für seine bekannteste Fernsehrolle als Anwalt Larry Paul in der Serie „Ally McBeal“, für die er ebenso mit dem SAG Award ausgezeichnet und für einen Emmy® nominiert wurde. Weitere Rollen führten zu Nominierungen für den Golden Globe® sowie zur zweimaligen Nominierung für den BAFTA , von denen er einmal gewann, und zur Nominierung für mehrere Screen Actors Guild (SAG ) Awards. Im größten US-Kassenerfolg 2013, Shane Blacks IRON MAN 3, spielte er die Hauptrolle. Als Produzent realisierte er mit seiner eigenen Firma Team Downey LLC für Warner Bros. das Drama DER RICHTER - RECHT ODER EHRE („The Judge“, David Dobkin, 2014).













AM GEWINNSPIEL TEILNEHMEN
*Anreise bis Ende 2015. Nicht in bar auszahlbar. Anreise im Preis nicht enthalten. Beispiel-Hotelfoto: Das Reiners. ** Einsendeschluss ist der 31.05.2015. Teilnahme ab 18 Jahren. Das Los entscheidet. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Reiseübertragung, Barauszahlung und Eintausch der Gewinne sind nicht möglich. Mitarbeiter der veranstaltenden Firmen sowie angeschlossener Agenturen und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Möglichkeit einer Mehrfachteilnahme sowie die Teilnahme über gewerbliche Gewinnspiel-Services sind ebenfalls ausgeschlossen. Soweit gesetzlich zulässig übernimmt Koch Media keinerlei Haftung bei der Einlösung der Gewinne. Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.